Kurzinfo


Unterstützen Sie Kinoweb. Klicken Sie unseren Sponsor.



www.kinoweb.de

Kurzinformation zum Film

Das Phantom von Bonn

Ein "fiktiver" Dokumentarfilm



Regie: Claus Strobel
Darsteller: Hermann Lause, Charles Brauer, Jürgen Schmidt

Deutschland 1996

startet am 30.1.1997 im Verleih der Real Fiction


Inhalt:

DAS PHANTOM VON BONN rekonstruiert die wundersame Karriere des Diplomaten Edmund F. Dräcker im Dienste der deutschen Außenpolitik. Die Figur Dräckers geisterte dreißig Jahre lang durch die deutsche Geschichte und hielt Presse, Politiker und Bürger gleichermaßen zum Narren.

Die deutsche Botschaft in Rom berichtet 1937 erstmals vom Hugenotten-Nachfahren Edmund F. Dräcker: Seine denkwürdige Begegnung mit einem Botschaftsangehörigen fand in einer Bierschänke statt und wurde aktenkundig. Damit war Dräcker "ins Leben getreten", wie sich einer der Interviewpartner im Film erinnert. Während der Nazizeit hat der Archivar des Auswärtigen Amtes eine Akte über den Ministerialdirigenten Dräcker angelegt. Sämtliche "Aktivitäten" und die Laufbahn des fiktiven Beamten sind hier dokumentiert.

Edmund F. Dräcker: Für die politschen Beobachter war er eine feste Größe, ein Diplomat mit Spezialaufträgen, unter anderem im Nahen Osten und auf dem indischen Subkontinent. Andere wiederum (vor allem ein Hamburger Nachrichtenmagazin....) nahmen die Vorgänge um Dräcker so ernst, daß sie ihn im Jahre 1967 als Phantom entlarvten.

Das Leben und die Existenz dieses außergewöhnlichen Menschen sind den wenigsten bekannt geworden. Das liegt in der Natur der Sache, denn sonst hätte Dräcker nicht so unvergleichlich und segensreich für die Bundesrepublik Deutschland wirken können......

Der Filmemacher Claus Strobel, dessen Film "Ich bin nicht Gott, aber wie Gott" über den Kölner Miet-Hai Günter Kaußen 1995 für den Deutschen Filmpreis nominiert wurde, hat mit dem PHANTOM VON BONN ein bemerkenswertes Mosaik geschaffen: Neben Spielszenen (Hermann Lause ist Edmund F. Dräcker, Charles Brauer und Jürgen Schmidt sind Diplomaten), die die Geschichte des Geheimdiplomaten illustrieren, berichten Freunde, Förderer und Bekannte über Dräcker, so daß sich für den Zuschauer gleichzeitig ein humorvoller Blick auf die deutsche Nachkriegsgeschichte ergibt und der Beweis dafür geliefert wird, daß DAS PHANTOM VON BONN tatsächlich existierte.....


DAS PHANTOM VON BONN ist eine Kino-/Fernsehcoproduktion der Studio Hamburg Produktion für Film & Fernsehen GmbH im Auftrag von NDR und WDR, gefördert durch das BMI.


Kino-Spielpläne in Städten und Orten
Eine sehr umfassende Datenbank von Spielfilmen, Fernsehfilmen und Serien ist die Internet Movie Database, in englischer Sprache.

Logo.4
[ Home | kinoweb | Info | Suche | Post ]

{ multicon verlagsgesellschaft - design17 }